Pterinochilus chordatus, (Gerstäcker 1873)
Wissenschaftlicher Name:     Pterinochilus chordatus

Erstbeschreibung:    (Gerstäcker 1873)

Herkunft:
   Uganda ,Äthiopien, Kenia, Somalia, Sudan, Tansania

Lebensraum:   Boden- und Strauchbewohnend. Lebt in trockenen bis feuchten Biotopen wie Savannen und lebt in selbstegrabenen Wohnhöhlen. Dort legt die Spinne auf offenen Flächen stark ausgesponnene Erdröhren an oder lebt in Nischen entlang oder unter Steinen und Holz. Die am Eingang herumliegende Blätter, Ästchen und Steine werden übersponnen. Herangewebte Blätter bleiben am Gespinst hängen, so dass oft trichterförmige Gebilde entstehen.

Größe:    ca. 5 bis 6 cm Körperlänge

Temperatur Tag:             25°C bis 28° C

Temperatur Nacht:
         20°C  bis 23° C

Luftfeuchtigkeit:             60% bis 80 %

Größe des Terrariums:   30 x 30 x 30 cm

Bodengrund:     Grabfähiges Substrat, Blumenerde oder lehmhaltiger Walderde. Der Bodengrund sollte einen tiefe von ca. 10 bis 15 cm haben, da Pterinochilus chordatus gräbt. Der Bodengrund sollte mäßig feucht gehalten werden.

Pflanzen:   Haworthia Arten, Agava- und Aloe- Arten

Aussehen:   Die Grundfarbe von Pterinochilus chordatus ist dunkelbraun bis schwarzblau. Der Carapax mit dünnen und goldenen Radiallinien. Zwischen Femur und Patella ein hellgelber Gelenkring, Hinterleib (Opistosoma) mit hellbraunem Flecken- und Punktmuster.

Verhalten:    Pterinochilus chordatus ist eine sehr nervöse, schreckhaft und recht "aggressiv" Spinne. Die bei Belästigung oder Bedrohung oder bei fehlender Fluchtmöglichkeit gehen die Tiere sofort in Drohstellung. Sie beissen aber nicht gleich zu. Scheut sich aber nicht zuzubeissen.

Verpaarung/Zucht:   Die Nachzucht von Pterinochilus chordatus bereitet keine große Schwierigkeit. Die Verpaarung verläuft friedlich, wobei es allerdings auch vorkommen kann, dass sich das Weibchen dem Männchen gegenüber aggressiv verhält. Nach ungefähr drei bis sechs Wochen nach der Kopulation versiegelt das Weibchen die Zugänge der Wohnhöhle und webt mit Seide innerhalb der Wohnhöhle einen Kokon. In einem Kokon können ca. 60 bis 200 Eier enthalten sein. Nach ca.10 Wochen je nach Haltungsbedingungen beginnen die kleinen Spinnen aus dem Kokon zu schlüpfen. Die Aufzucht von Pterinochilus chordatus Spiderlinge ist eigentlich problemlos. Sie fressen gut und wachsen schnell heran. Männchen sind in ca. 2 Jahren, Weibchen in ca. 2.5 bis 3 Jahren adult. 

Synonyme:
P. raptor STRAND, 1906
P. sjostedti TULLGREN, 1910
P. widenmanni STRAND, 1906
P. affinis TULLGREN, 1910
P. brunellii CAPORIACCO, 1940
P. carnivorus STRAND, 1917
Harpactira chordata GERSTÄCKER, 1873
Coelogenium raveni (SMITH, 1990)







 


Letztes Update
 
Letztes Update:

18 10 2013
Facebook Like-Button
 
Werbung
 
Rottweilerzucht "von der Schwarzen Madonna".
 
Rottweilerzucht
"von der Schwarzen Madonna".

http://www.von-der-schwarzen-madonna.at

Unser Ziel ist, dem Rassestandart entsprechend, gesunde, familientaugliche, wesenfeste und leistungstarke Rottweiler in einem familiären Umfeld zu züchten.

Sollten Sie Fragen haben, melden Sie sich bei uns
telefonisch oder per eMail.

Claus Eckerstorfer und Christiane Ortner

 
Kontakt:
 
Claus ECKERSTORFER
Spitzgasse 8
5270 MAUERKIRCHEN
AUSTRIA

E-Mail.: claus.eckerstorfer@gmx.at
 
197718 Besucher (450861 Hits)
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=